Hotel Bayern: Luftaufnahme Reibener-Hof

Hotel Bayern: Luftaufnahme Reibener-Hof

Hotel Bayern: Luftaufnahme “Reibener-Hof”

Aus der Vogelperspektive erkennt man erst die wahren Ausmaße des Hotel Bayern “Reibener-Hof”, zu dem auch Teile der angrenzenden Felder, (auf denen heute Pappeln als Kurzumtriebplantage wachsen) und ein Stück Wald gehört. Auch in Zukunft möchte sich das Hotel immer modern und für Neues aufgeschlossen präsentieren. Die Umwelt soll weitgehend geschont und der Natur und den darin lebenden Tieren der Daseinsanspruch nicht genommen werden. So werden z.B. in der Kurzumtriebplantage keine “Schädlings”-Bekämpfungsmittel angewendet, um den Ertrag zu erhöhen. Das zwischen den Pflanzen wachsende Unkraut sollte darum zumindest im ersten Jahr entfernt werden, um sicherzugehen, dass die Stecklinge genug Nährstoffe zur Verfügung haben und das Wachstum nicht unnötig behindert wird.

In unmittelbarer Umgebung des Hotels wird so viel Fläche wie möglich als Wiese, Rasen, Blumenbeete oder Anpflanzung genutzt, um die Naturnähe des Hotels auch für alle Gäste erlebbar zu machen. Auf den Wanderwegen rund um den Reibener-Hof wird auf Sauberkeit geachtet; weggeworfener Müll wird regelmäßig gesammelt, um die Natur nicht unnütz zu belasten. In den angrenzenden Wald- und Feldstücken finden viele tierische Bewohner Platz: Rehe sind in nächster Nähe zu beobachten; sie suchen am Waldrand nach Futter und halten sich dort in den Stunden der Morgen- bzw. Abenddämmerung mit ihren Kitzen auf. Hasen hoppeln über die Felder und Wiesen; geschützte Stellen im hohen Gras dienen ihnen als Aufenthaltsort. Sogar Füchse konnten dort schon gesichtet werden, die grundsätzlich eher selten anzutreffen sind.

Auch in der Luft findet sich eine Vielzahl von heimischen Vogelarten, die in den Büschen und Hecken ihre Aufenthalts- und Nistplätze haben: von A wie Amsel über die Meisenfamilie mit den verschiedensten Unterarten,  Buchfink, Sperling oder Rotkehlchen bis zum Z wie Zeisig. Die Bedeutung der Pappeln für das Ökosystem ist ebenfalls nicht außer Acht zu lassen: in Studien der letzten Jahre wurde die Population verschiedenster Arten von Schmetterlingen, Insekten und Käfern vermehrt in Pappeln beobachtet; darunter auch Exemplare der gefährdeten Roten Liste. So stellt sich das Hotel Bayern “Reibener-Hof” als wahres Eldorado für ein sinnhaftes Miteinander von Mensch, Tier und Pflanzen dar.

6. Januar 2016